• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Karate für Kinder und Jugendliche

 

Angesichts des wachsenden Gewaltpotentials auf den Pausenplätzen fragen sich viele besorgte Eltern "Wird mein Kind durch Karate nicht erst recht auf den falschen Weg gebracht?" Warum also Karate?

Kinder-Karate ist keine Schlägerausbildung, ganz im Gegenteil. Kinder-Karate ist ein Weg, zu sich selber zu finden. Dazu gehört die Offenheit, mit nichts anderem als sich selbst zu beginnen. Kinder gehen gerne einen Weg mit, wenn es etwas zu entdecken gibt. Der Karateweg lässt sie ihre Sinne und ihren Körper neu entdecken.

Das richtige Üben der Karate-Techniken baut Aggressionen ab, lehrt Respekt und Achtung vor dem Trainingspartner und erzieht zu hilfsbereitem und rücksichtsvollem Verhalten. Das Kind entwickelt ein tragendes Selbstwertgefühl.

So wird Kinder-Karate auch zu einem wertvollen Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung.

Eltern und Lehrer von Karate betreibenden Kindern berichten dazu immer wieder Positives: Ein gesundes Selbstbewusstsein, bessere Konzentrationsfähigkeit, Leistungssteigerungen und ein gutes Durchsetzungsvermögen. Kinder, die zu Hause kaum ruhig sein können, sind im Karate-Unterricht still und konzentriert. Natürlich sind diese Ziele nicht von heute auf morgen zu erreichen. Sie sind vielmehr das Resultat von Disziplin, Beharrlichkeit und Ausdauer. Dies erfordert von einem Kind Mut und Kraft. Eine Kraft allerdings, von der ein Kind sein ganzes Leben lang profitieren kann.

Die Schwerpunkte des kindergerechten Unterrichts besteht aus Technikübungen, Muskelstärkung, Beweglichkeitsübungen, Selbstverteidigung, Haltungs- und Gleichgewichtstraining. Aber auch Aspekte wie Konzentration, Ruhe, Koordination, Disziplin, Selbstkontrolle und Atmung werden geschult.
Je nach Alter der Kinder sind zusätzlich spielerische Aspekte sowie Theorie-Blöcke in den Unterricht eingebaut, in denen geistige Aspekte (z.B. der Umgang miteinander, Respekt und Achtung vor dem Trainingspartner, wie denke ich richtig? etc.) besprochen werden.

Wesentliche Voraussetzungen, daß dieser Weg nicht zur Sackgasse wird, ist die Persönlichkeit der Karate-Lehrer. Ihre Verantwortung liegt nicht nur in der Berücksichtigung der kindlichen Physik, sondern auch im allmählichen Erfahrenlassen, dass Karate über die Kampfkunst hinaus auch Charakter- und Lebensschulung darstellt. Das Ziel des Karate ist es, sich während seines ganzen Lebens zu verbessern. Und zwar in menschlicher und technischer Hinsicht gleichermaßen.

 

 

Drucken E-Mail